Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

UCB.de F&E Informationszentrum
 

Informationszentrum für Forschung und Entwicklung

Die Entdeckung und Entwicklung neuer Medikamente ist ein langwieriger und komplizierter Vorgang, der bis zu zwölf Jahre in Anspruch nehmen kann. In diesem Abschnitt möchten wir einige der verwendeten Begriffe und Prozesse erläutern, auf die wir im Verlauf des Entwicklungsprozesses von Medikamenten oft hinweisen.

Zudem finden Sie eine Erklärung des Entdeckungs- und Entwicklungsprozesses von Medikamenten, der Entwicklung neuer chemischer und biologischer Substanzen (New Chemical Entity, NCE; New Biological Entity, NBE), sowie eine Einführung in die Forschungs- und Entwicklungsorganisation von UCB.

 

Überblick über die Entdeckung neuer NCE- und NBE- Medikamente

Das Vorgehen von UCB zur Entdeckung von Medikamenten umfasst sowohl neue chemische (NCEs) als auch neue biologische (NBEs) Substanzen. Das bedeutet, dass schwere Krankheiten über eine Bandbreite von Angriffspunkten und Wirkungsweisen angegangen werden können.

NCEs

NCEs sind chemisch abgeleitet und künstlich geschaffen; sie werden zur Behandlung einer großen Bandbreite von Krankheiten entwickelt. NCEs, die normalerweise ein Molekulargewicht von weniger als 500 Dalton aufweisen, werden als niedermolekulare Medikamente bezeichnet. Oft sind sie so gestaltet, dass sie oral bioverfügbar sind (das bedeutet, in Tablettenform) und Angriffspunkte sowohl innerhalb der Körperzelle (intrazellulär) als auch außerhalb dieser (extrazellulär) haben können. UCB verfügt über eine Reihe von Technologien, welche die Entdeckung und Entwicklung von NCEs erleichtern.

NBEs

NBEs können als biologische Produkte definiert werden, wie etwa Proteine, Peptide, Antikörper, Viren und Impfstoffe, die zur Vorbeugung gegen Krankheiten oder zur Behandlung dieser eingesetzt werden. Maßgeblich ist, dass sie sich alle an extrazelluläre Angriffspunkte richten und als hochmolekulare Medikamente bezeichnet werden. UCB spezialisiert sich auf die Entwicklung von Medikamenten auf der Grundlage von Antikörpern, deren Molekulargewicht im Allgemeinen größer als 50.000 Dalton ist. Diese Medikamente sind für die orale Einnahme noch nicht verfügbar, das heißt, sie werden vorwiegend durch intravenöse Injektion, Infusion oder subkutane Injektion verabreicht. Ihr Vorteil gegenüber NCEs besteht darin, dass Medikamente auf der Grundlage von Antikörpern sich hochspezifisch an ihre Angriffspunkte richten und Interaktionen zwischen Proteinen blockieren können.

Durch die Entwicklung von NCEs und Medikamenten auf der Grundlage von Antikörpern ist UCB in der Lage, optimale Angriffspunkte zu finden. Dies ermöglicht Flexibilität zwischen Antikörperselektivität, Anwenderfreundlichkeit und geringeren Kosten der NCEs – für eine optimale Intervention an der richtigen Stelle. Darüber hinaus verbindet UCB Chemie und Biologie auf neuartige Weise und nutzt das Potenzial dieser beiden Disziplinen, um neue Forschung voranzutreiben.

Wie Medikamente benannt werden

 

Ein auf dem Markt erhältliches Medikament kann bis zu vier verschiedene Bezeichnungen haben: eine chemische Bezeichnung, eine Firmenbezeichnung, eine generische Bezeichnung und einen Markennamen.

Eine chemische Bezeichnung wird vergeben, wenn eine neuartige chemische oder biologische Substanz entwickelt wird. Die chemische Bezeichnung ist ein wissenschaftlicher Name, der auf der chemischen Struktur des Präparats basiert und fast nie zur Benennung des Medikaments in der klinischen Forschung oder im Umfeld des Vertriebs benutzt wird.

Ein Unternehmen, das ein neues Medikament entwickelt, ordnet diesem zwecks Identifizierung innerhalb des Unternehmens einen Firmencode zu, der vor der Vergabe einer generischen Bezeichnung benutzt wird. So zum Beispiel ist CDP870 die Firmenbezeichnung von UCB für Cimzia®.

Die generische Bezeichnung wird allgemein zur Identifizierung eines Medikaments im Verlauf seiner klinischen Nutzungsdauer eingesetzt. Diese Bezeichnung ist auch als dessen internationaler Freiname oder INN (International Non-proprietary Name) bekannt. INNs erleichtern die Identifizierung pharmazeutischer Substanzen oder aktiver pharmazeutischer Wirkstoffe. Jeder INN ist ein einzigartiger Name, der weltweit anerkannt wird und öffentliches Eigentum ist. Ein INN wird von der Weltgesundheitsorganisation zugewiesen.

Ein Unternehmen, das ein Medikament patentiert, gestaltet normalerweise auch dessen Markennamen, seine Handelsbezeichnung oder sein Warenzeichen. Dem Warenzeichengesetz zufolge ist dieser Name Eigentum derjenigen Firma, die die ausschließlichen Nutzungsrechte innehat. Medikamente werden oft mit einem eingetragenen Warenzeichen gekennzeichnet, zum Beispiel Cimzia®, Keppra® oder Neupro®. Ein Medikament kann mehr als einen Markennamen tragen.

 

Fakten und Zahlen aus Forschung und Entwicklung

 

  • Eine globale Forschungs- und Entwicklungsorganisation
  • Die Forschung und Entwicklung von UCB besteht aus zwei Organisationen: UCB NewMedicines™ und UCB Global Projects and Development.
  • UCB verfügt über zwei Forschungszentren in Braine-l’Alleud (Belgien) und Slough (UK), wo sich der Standort von UCB NewMedicines™ befindet.
  • Globale klinische Entwicklungsaktivitäten erfolgen an Standorten in den USA (Raleigh, NC), Europa (Monheim, Brüssel) und Japan, Südkorea und China.
image description

Weitere Fakten

  • UCB engagiert sich in Forschung und Entwicklung mit einer Investition von mehr als 25% des jeweiligen Jahres-umsatzes.
  • Unsere therapeutischen Interessengebiete sind Neuro- logie und Immunologie.
  • UCB verbindet neuartige NCE- und NBE-Wissenschaft mit Technologien.
  • Forschungs-Pipeline: Moleküle in neurologischen und immunologischen Indikationen, die sich in der Phase der Entdeckung, Erforschung oder der vorklinischen Entwick- lung befinden.

Was ist eine schwere Krankheit?

 

Es gibt keine offizielle medizinische Definition, was eine schwere Krankheit ist; die folgende Definition ist diejenige, die wir selbst verwenden:

Schwere Krankheiten sind nicht ansteckende Erkrankungen, deren körperliche und soziale Symptome die Fähigkeit des Erkrankten ernsthaft beeinträchtigen können, ein normales Alltagsleben zu führen. Ein Mensch mit Morbus Crohn zum Beispiel wird wahrscheinlich nicht nur heftige Bauchschmerzen und einen unkontrollierbaren Drang haben, auf die Toilette zu gehen, sondern muss normalerweise auch jegliche soziale Aktivitäten so organisieren, dass in der Nähe öffentliche Toiletten zur Verfügung stehen, was sein Leben wesentlich beeinträchtigt.

Auch wenn diese Krankheiten normalerweise keinen Krankenhausaufenthalt erfordern, sind sie oft mit einer hohen Abhängigkeit von Familie, Freunden und anderen Pflegekräften sowie der regelmäßigen Behandlung durch Fachärzte verbunden. So wird zum Beispiel ein Epileptsiepatient im Durchschnitt mehr als zwei Pflegepersonen benötigen.

Gegenwärtig sind die meisten schweren Krankheiten unheilbar, doch können ihre Symptome durch Spezialbehandlungen gemildert werden.

 

Die schweren Krankheiten, mit denen sich UCB gegenwärtig befasst, sind:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Morbus Crohn
  • Epilepsie
  • Parkinson-Krankheit
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Osteoporose und andere Knochenerkrankungen
  • Systemischer Lupus erythematodes.