Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Bluthochdruck

Wann spricht man von Bluthochdruck?

Von einem Bluthochdruck gehen die Mediziner aus, wenn beim Blutdruckmessen mehrmals Werte über 140/90 mmHg ermittelt wurden. Der obere Blutdruckwert wird als systolischer Blutdruck bezeichnet. Er gibt die Druckwerte an, mit denen das Blut aus dem Herzen in den Körper gepumpt wird.

Der untere Blutdruckwert wird als diastolischer Blutdruck bezeichnet. Er charakterisiert die Druckwerte, bei denen der Herzmuskel erschlafft ist. Bluthochdruck gilt heutzutage als einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung einer Arteriosklerose, also einer Gefäßverkalkung, wie man früher sagte. Denn der hohe Druck im Blutgefäß begünstig zusammen mit Ablagerungen an den Gefäßwänden. Es bilden sich die gefürchteten Plaques, die den Durchmesser des Blutgefäßes einengen und dadurch den Blutfluß behindern.

Folgen der Arteriosklerose

Die Folgen der Arteriosklerose sind abhängig vom betroffenen Blutgefäß. Versorgt dieses den Herzmuskel, so kann es zum Herzinfarkt kommen, versorgt es das Gehirn, so kann ein Schlaganfall die Folge sein. Betrifft die Arteriosklerose dagegen die Blutgefäße in den Beinen, so entwickelt sich eine arterielle Verschlußkrankheit.

Maßnahmen gegen Bluthochdruck

Zu hohe Blutdruckwerte lassen sich durch allgemeine Maßnahmen senken. Am wichtigsten dabei ist eine Gewichtsreduktion bei Übergewicht. Außerdem sollte auf Rauchen verzichtet und auf eine allgemein vernünftige und das heißt in erster Linie eine fettarme Kost sowie auf regelmäßige körperliche Aktivität geachtet werden. Läßt sich der Blutdruck damit nicht zur Norm zurückführen, so ist eine medikamentöse Behandlung unverzichtbar. Dies ist über verschiedene Wirkstoffklassen möglich, wobei der Arzt entscheidet, welche Arzneimittel im Einzelfall zum Einsatz kommen.

UCB bietet gleich drei Medikamente aus zwei verschiedenen Wirkstoffgruppen an, mit deren Hilfe der Blutdruck gesenkt wird. Es handelt sich um den Kalziumantagonisten Isradipin, einen Wirkstoff, der den Einstrom von Kalziumionen in die Gefäßmuskelzellen hemmt und über diesen Mechanismus für eine Erweiterung der Blutgefäße und damit für ein Absinken des Blutdrucks sorgt.

Auch mit Wirkstoffen, die ein bestimmtes Enzym im Körper hemmen, das Angiotensin-Converting-Enzym läßt sich ein erhöhter Blutdruck wirkungsvoll senken. Man spricht von ACE-Hemmern und UCB hält gleich zwei Wirkstoffe aus dieser Gruppe bereit, das Captopril und das Fosinopril. Beide haben sich als sehr zuverlässig wirksam und sehr gut verträglich erwiesen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.hochdruck-aktuell.de.

Suchen Sie eine Selbsthilfegruppe in NRW?

Die Internet-Adressdatenbank der Kooperationsstelle für Selbsthilfegruppen und Ärzte der Ärztekammer Nordrhein listet rund 1.600 Kontakte zu Selbsthilfegruppen in Nordrhein-Westfalen auf.