Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

UCB.de Über uns UCB Geschichte
 

UCB Geschichte

1920 – 1950

image description

Gründung von UCB und erste Entwicklungen

  • Emmanuel Janssen gründete 1928 die Union Chimique Belge (UCB) in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Zunächst lag der Schwerpunkt auf Industriechemikalien. UCB war eines der ersten Unternehmen weltweit, das Amoniak aus Kohle destillierte.
  • Geschäftserweiterung auf Industriefilme und Einstieg in den US-Markt

1950 – 1980

Erste Behandlungsdurchbrüche

  • 1952 Gründung eines pharmazeutischen Forschungszentrums, bald darauf eine Reihe von Durchbrüchen, wie die Entdeckung einer der weltweit ersten Tranquilizer: Atarax®, ein Benzodiazepin-freies Beruhigungsmittel. Der Name Atarax® übertrug sich auf eine ganze Klasse von Medikamenten – die Ataraktika – und ermöglichte es dem Unternehmen, seine R&D-Abteilung zu erweitern.
  • Erteilung der US-Vertriebslizenz von Atarax® an das damals kleine, junge Unternehmen Pfizer, was dem US-Unternehmen bei seiner Entwicklung zum Pharmariesen half. UCBs Zusammenarbeit mit Pfizer besteht bis heute.
  • Visionäre Forschungsarbeit in der Biotechnologie
  • Ausweitung von R&D und des europäischen Netzwerks

1980 – 2002

Die Geburt eines Blockbusters

  • UCB ließ sein neuartiges Antihistamin Zyrtec® (Cetirizine) registrieren – dieses Produkt wurde schnell zu einem Blockbuster mit einem Umsatz von über 1 Mrd. $.
  • Der zweite Blockbuster und die Globalisierung
  • In den 90ern Beginn der Entwicklung von Keppra® (Levetiracetam), ein neuartiges Antiepileptikum und ein weiteres Produkt, das bald zu einem Blockbuster wurde. Das darin enthaltene Molekül fiel anfangs durch das Prüfungsprogramm, aber UCB arbeitete weiter an dem Projekt.
  • Keppra® wurde 1999 nach nur 10 Monaten zugelassen (bis heute die schnellste Zulassung) und kam 2000 auf den Markt.
  • Zyrtec® erlangte den Blockbuster-Status.
  • Die Entwicklung von Xyzal® (Levocetirizin) wurde eingeleitet.
  • UCB stieg in den japanischen Markt mit der Akquisition der Pharmasparte von Fujirebio (Tokio) mit dem Werk in Saitama ein.
  • Erwerb von zwei Pharmaunternehmen in den USA. Whitby Pharmaceuticals und Northampton Medical sind heute UCB Inc.
  • Erwerb von Niederlassungen in Korea und Thailand.
image description

2002

Aufbau der Ressourcen für den nächsten großen Schritt

  • Erwerb der Sparten Harze, Additive und Klebstoffe der Solutia Inc., die in die Chemie- und Filmsparten von UCB als eine Sparte mit dem Namen “Surface Specialities” einfließen. Der Verkauf dieser Geschäftsbereiche drei Jahre später ermöglichte UCB den Wandel zu einem reinen Biopharma-Unternehmen.
  • Xyzal® erhielt die Zulassung in Europa.
  • Keppra® wurde zum US-Marktführer.

2004

 

Umgestaltung in ein reines Biopharma-Unternehmen

  • UCB entschied sich, sich nur noch auf Biopharmazie – mit einer Kombination aus großen, Antikörper-basierten Molekülen und kleinen, chemisch abgeleiteten Molekülen – zu konzentrieren
  • Erwerb des führenden britischen Biotechnologieunternehmens Celltech und Verkauf der Film- und Chemiesparten. Ein Jahr später (2005) wurde die Sparte „Surface Specialties“ verkauft.
  • Der R&D-Fokus wurde von zwei Bereichen (Zentrales Nervensystem und Allergien/Atemwegserkrankungen) auf vier Bereiche (Zentrales Nervensystem, Entzündungen, Onkologie und Allergien/Atemwegserkrankungen) erweitert. Später wurden Allergien/Atemwegserkrankungen in den Bereich Entzündungen integriert.

2006 

Erste Einreichung eines Zulassungsantrags für ein biologisches Präparat und einer bedeutenden Akquisition

  • Für unser höchstentwickeltes biologisches Produkt Certolizumab Pegol wurde die Zulassung in den USA und Europa zur Behandlung von Morbus Crohn beantragt.
  • Akquisition von Schwarz Pharma, der größte Erwerb in der UCB-Geschichte, wodurch Umfang der Pipeline und die Produktpalette erweitert wurden und die Erweiterung in neue Forschungsbereiche, vor allem Parkinson, gelang.

2008

  • Launch von Cimzia® in der Indikation Morbus Crohn (USA)
  • Launch von Vimpat® in der Indikation Epilepsie (EU)

 

2009

  • Launch von Cimzia® in der Indikation Rheumatoide Arthritis (EU)
  • Launch von Dafiro® in der Indikation Hypertonie (D)
  • Launch von Jalra® und Icandra® in der Indikation Typ-2-Diabetes-mellitus (D)

 

2010

  • Umwidmung des Standorts Monheim in den Creative Campus Monheim

 

2011

  • Mehr als 304.000 Patienten in 28 Ländern werden mit den Kernprodukten von UCB behandelt. Hierzu gehören auch Schwellenländer wie Russland oder Brasilien.
  • Starke Pipeline im späten Entwicklungsstadium

 

2012

  • Der „Cross-over“ symbolisiert den Umstellungsprozess der letzten Jahre: UCB entwickelt sich zu einem patientenorientierten Biopharma-Unternehmen.
  • Die Umsatzzahlen unserer drei Kernprodukte – zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis, der Epilepsie, Morbus Parkinson und des Restless Legs Syndroms (RLS) – waren weitaus höher als die Umsatzzahlen unseres etablierten Epilepsie-Produkts.

 

2013

  • Das Wachstum der Kernprodukte im Jahr 2013 schafft eine solide Grundlage zum Beginn einer neuen Ära.

2014

UCB stärkt seine Position mit wichtigen Vermögenswerten, die den Wachstumsanspruch erfüllen

  • Eine starke Position in Forschung und Entwicklung, auf dem Markt im Wettbewerb und engagierte Mitarbeitende ermöglichen es uns, neue Medikamente und Lösungen mit einem hohen Mehrwert für Patienten zu schaffen und so weiter zu wachsen.
image description

2015

UCB erfüllt seinen Wachstumsanspruch

Mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Ergebnis sowie wichtigen Erfolgen im Bereich Forschung und Entwicklung ebnen wir den Weg für neue vielversprechende Medikamente und Lösungen, die Zusatznutzen für Patienten schaffen.