Go To Global Site
Willkommen bei UCB in Deutschland

Innovativ aus Tradition

UCB kann auf eine lange erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Gegründet 1928 war das Unternehmen zunächst in der Chemiesparte tätig. Seit den 50er Jahren verlagerte es seinen Schwerpunkt kontinuierlich in den Bereich der Pharmazie, bis 2004 der Wandel zu einem hochmodernen biopharmazeutischen Unternehmen erfolgreich abgeschlossen war. Ein früher Durchbruch auf dem Pharmamarkt war die Einführung von Hydroxyzin (Atarax®), einem der ersten Tranquilizer weltweit. Seither hat UCB eine Vielzahl an innovativen Therapien auf den Markt gebracht — immer mit dem Ziel, das Leben der Patienten zu verbessern.
Mit der Entwicklung von Certolizumab Pegol (Cimzia®) erhielt 2009 das erste Biologikum von UCB seine Zulassung. Heute bietet das Unternehmen Ärzten und Patienten ein breitgefächertes Portfolio an modernen Medikamenten und blickt in eine aussichtsreiche Zukunft.

Unternehmensentwicklung: vom Chemiebetrieb zum Hersteller neuartiger Biopharmazeutika

Emmanuel Janssen gründet UCB in Brüssel, Belgien

Einstieg in den US-Markt

UCB entdeckt Hydroxyzin; Erteilung der US-Vertriebslizenz an Pfizer

UCB bringt sein 
Antihistaminikum
Cetirizin auf den Markt

Zulassung von 
Levetiracetam, 
einem Antiepileptikum

Erwerb des britischen Biotechunternehmens Celltech

UCB übernimmt das deutsche  Pharmaunternehmen  Schwarz Pharma

Markteinführung von Certolizumab Pegol, dem ersten Biologikum von UCB

Kombination aus Forschungskompetenz in Biologie und Chemie, um eine bessere Behandlung schwerer Erkrankungen zu ermöglichen

Inbetriebnahme einer der modernsten Produktionsanlagen für Biologika weltweit (Bulle, Schweiz)

Investition in Gen­therapie durch Übernahme von Handl Thera­peutics BV und F&E-Zusammenarbeiten mit Lacerta Therapeutics

Entwicklung individualisierter Medikamente, die auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten sind

1928 Chemiesparte
1929–1950 Chemiesparte
1952 Chemiesparte
1980iger Pharmasparte
1990iger Pharmasparte
2004 Biopharmazie
2006 Biopharmazie
2009 Biopharmazie
2016 Biopharmazie
2019 Biopharmazie
2020 Biopharmazie
heute–Zukunft Biopharmazie

Wir investieren in die Zukunft

Das Leben stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Wir entwickeln unser Wissen ständig weiter, um den Aufgaben von morgen zu begegnen. Deshalb fließen 26 Prozent unseres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung. 
Damit liegen wir deutlich über dem Branchendurchschnitt von 17 Prozent.

Wir forschen für unsere Patienten.
Unsere Pipeline der Immunologie der Dermatologie & Rheumatologie

Graphs

Unsere Stärke: Teamarbeit in allen Bereichen

Teamarbeit in allen Bereichen-Grafik

 

Um neue Therapieoptionen zu entwickeln, setzen wir auf einen intensiven Dialog mit Dermatologen, medizinischen Fachkräften und Patienten. Dabei steht das Wohl der Patienten im Mittelpunkt unseres Handelns.

Für unsere Patienten bis ins kleinste Detail

Neben der Wirksamkeit und Verträglichkeit eines Produktes ist eine intuitive Anwendung für den Therapieerfolg wichtig.
Nur wenn Patienten — selbst mit Einschränkungen — Arzneien einfach applizieren können, werden sie diese langfristig korrekt anwenden. Deshalb arbeiten wir eng mit Patienten zusammen, um unsere Produkte zu optimieren.

Die Fähigkeit zuzuhören und Bedürfnisse so genau wie möglich in unseren Produkten abzubilden, genießt dabei höchste Priorität. Ein harmonisches Zusammenspiel von Ästhetik, Haptik und Anwendung, welche immer die einfache und angenehme Handhabung für den Patienten priorisiert, zeugt davon.

Auszeichnungen wie der Red Dot Award in der Kategorie Produktdesign oder der Universal Design Award 2017 zeigen, dass sich dieser Ansatz auszahlt und auch branchenübergreifend bei internationalen Experten breite Wertschätzung erfährt.

Graphs

* Gewinner des Konsumenten Universal Design Awards und des Experten Universal Design  Awards im Jahr 2017. Die Auszeichnungen werden durch das Institute for Universal Design in München vergeben. Basis ist die Beurteilung der Ästhetik sowie die intuitive und einfache Handhabung.