Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

UCB.de Medien Presseartikel

Studie: Deutsche sehen Hautkrankheit als Karrierenachteil

 
  • Vorurteile führen zu Diskriminierung von Schuppenflechte-Patienten

 

Monheim, Deutschland – 31. Oktober 2019 – Pressemitteilung. Wer optisch von der Norm abweicht, dem drohen nach Einschätzung der Bundesbürger Nachteile im Berufsleben. Immerhin 73 Prozent der Deutschen empfinden es als normal, dass auf Menschen mit äußerlich erkennbaren Erkrankungen anders reagiert wird als auf gesunde Personen. Das wirkt sich ihrer Ansicht nach auch bei der Jobsuche aus: 64 Prozent der Bundesbürger glauben, dass Schuppenflechte-Patienten größere Schwierigkeiten haben, einen neuen Job zu bekommen als andere Bewerber mit gleicher fachlicher Qualifikation. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie, für die im Auftrag der UCB Pharma GmbH 1.000 Deutsche befragt wurden.

Psoriasis ist eine Hautkrankheit, die nicht ansteckend ist.1 Doch das weiß nicht jeder. Deshalb erleben die Betroffenen immer wieder ausgrenzende Reaktionen ihrer Mitmenschen. So würden vier von zehn Deutschen jemandem mit Schuppenflechte nur ungern die Hand geben. Etwa drei von zehn Befragten geben sogar offen zu, sich vor Betroffenen zu ekeln. Und nahezu jeder Vierte hat Angst, sich anzustecken – obwohl das unmöglich ist.1

„Psoriasis-Patienten leiden unter Stigmatisierung, da Vorurteile über die Krankheit weit verbreitet sind“, sagt Peter Mitterhofer, Vorsitzender der Geschäftsführung der UCB Pharma GmbH. „Deshalb ist es notwendig, künftig besser über die Erkrankung zu informieren. Aufklärung sorgt dafür, dass Ängste abgebaut und die Betroffenen besser in die Gesellschaft integriert werden.“

 

Deutsche wünschen sich Sanktionen bei sozialer Ausgrenzung durch Arbeitgeber

Gerade im Job erleben Betroffene immer wieder Ausgrenzung: So hält mehr als die Hälfte der Deutschen bestimmte Berufe für Psoriasis-Patienten sogar für ungeeignet: Als Kindergärtner/in, Pfleger/in oder Servicekraft sollten sie nach Ansicht von 53 Prozent der Befragten nicht arbeiten. Unabhängig vom Job hat Schuppenflechte nach Einschätzung vieler Bundesbürger berufliche Nachteile für die Betroffenen. So kann die Krankheit nach Ansicht von 57 Prozent der Befragten die Karrieremöglichkeiten schmälern. Zwei Drittel gehen davon aus, dass Betroffene bei der Bewerberauswahl benachteiligt werden. Auch beim Umgang mit Arbeitskollegen sehen 51 Prozent Schwierigkeiten. Und fast jeder Dritte geht sogar von Nachteilen beim Gehalt aus. Das halten viele für ungerecht: Darum möchten 81 Prozent der Befragten, dass Arbeitgeber, die Psoriasis-Patienten benachteiligen, juristisch belangt werden. Frauen fordern die Sanktionen vehementer: Während 86 Prozent von ihnen Sanktionen begrüßen würden, gilt das nur für 75 Prozent der Männer.

„Politik und Gesellschaft sind gefragt, einer Stigmatisierung gegenzusteuern“, sagt Mitterhofer. „Auch wir als Pharmaunternehmen sind in der Pflicht und setzen uns für bessere Lebensbedingungen der Patienten ein."

Bis Schuppenflechte-Patienten in Deutschland gleichgestellt sind, ist der Weg nach Einschätzung der Bundesbürger aber noch weit. Nur vier Prozent von ihnen bestreiten, dass die Betroffenen derzeit ausgegrenzt würden. 47 Prozent meinen hingegen, dass die Diskriminierung momentan noch „sehr stark“ oder „eher stark“ sei. Doch wie lässt sich Ausgrenzung bekämpfen? Jeder zweite Befragte sieht jeden Einzelnen selbst in der Verantwortung, dagegen anzugehen (51 Prozent). Zudem sehen 26 Prozent die Kollegen und 23 Prozent auch die Arbeitgeber in der Pflicht. 92 Prozent der Deutschen wünschen sich, dass die Patienten selbst offensiv und selbstbewusst mit der Krankheit umgehen.

 

Hintergrundinformationen:

Für die Marktforschungsstudie „Psoriasis – Stigmatisierung und soziale Ausgrenzung“ wurden in einer für die deutsche Bevölkerung repräsentativen Umfrage 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren im April 2019 online befragt. Die Daten sind durch das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag der UCB Pharma GmbH erhoben worden. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet.

 

Literaturhinweise

1 Deutscher Psoriasis Bund e.V. / Verfügbar unter: https://www.psoriasis-bund.de/wissen/psoriasis/

Letzter Zugriff: 16.07.2019

 

Weitere Informationen

Werner Bleilevens, Unternehmenskommunikation, UCB Zentraleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz), Tel.: 02173.48.1056, werner.bleilevens@ucb.com

 

Über UCB

UCB, Brüssel, Belgien (www.ucb.com) ist ein weltweit tätiges biopharmazeutisches Unternehmen, das sich der Erforschung und Entwicklung von innovativer Medizin und Behandlungsmöglichkeiten in den Bereichen Zentrales Nervensystem, Immun- und Entzündungserkrankungen widmet, um Menschen mit schweren Krankheiten eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen. UCB erreichte 2018 ein Umsatzvolumen von 4,6 Mrd. € und beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeiter in rund 40 Ländern. UCB wird an der Euronext Börse in Brüssel gehandelt (Symbol: UCB). Verfolgen Sie unsere Kurznachrichten bei Twitter unter: @UCB_news.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen von UCB

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den derzeitigen Plänen, Schätzungen und Annahmen der Unternehmensleitung basieren. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen zu historischen Fakten, sind Aussagen, die als zukunftsbezogene Aussagen erachtet werden können, einschließlich Schätzungen der Einnahmen, operativen Margen, Investitionen, Barmittel, sonstigen Finanzinformationen, erwarteten rechtlichen, politischen, regulatorischen oder klinischen Ergebnisse sowie sonstiger Einschätzungen und Resultate. Solche zukunftsgerichteten Aussagen sind naturgemäß keine Garantien für zukünftige Leistungen und unterliegen Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen könnten, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung impliziert sind. Zu den wichtigen Faktoren, die zu solchen Abweichungen führen können, gehören: Änderungen der allgemeinen Wirtschafts-, Geschäfts- und Wettbewerbsbedingungen, die Unfähigkeit, erforderliche behördliche Genehmigungen zu erhalten oder zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten, Kosten, die im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung stehen, Veränderungen in den Erwartungen an Produkte, die sich in der Pipeline befinden oder gerade von UCB entwickelt werden, die Auswirkungen zukünftiger gerichtlicher Entscheidungen oder behördlicher Untersuchungen, Produkthaftungsansprüche, Herausforderungen beim Patentschutz für Produkte oder Produktkandidaten, Änderungen von Gesetzen oder Verordnungen, Wechselkursschwankungen, Änderungen oder Unsicherheiten in den Steuergesetzen oder innerhalb der Verwaltung solcher Gesetze sowie die Einstellung und Bindung der Mitarbeiter. UCB stellt diese Informationen zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung zur Verfügung und lehnt ausdrücklich jegliche Verpflichtung ab, die Informationen dieser Pressemitteilung zu aktualisieren, sei es, um die tatsächlichen Ergebnisse zu bestätigen oder um eine Änderung der Erwartungen mitzuteilen.

 

Es besteht keine Garantie, dass neue Produktkandidaten der Pipeline die Genehmigung zur Produktzulassung erhalten, oder dass neue Indikationen für bestehende Produkte entwickelt und zugelassen werden. Produkte oder potenzielle Produkte, die Gegenstand von Partnerschaften, Joint Ventures oder Lizenzvereinbarungen sind, können zu Unstimmigkeiten zwischen den Partnern führen. Auch könnte UCB oder andere Unternehmen Probleme hinsichtlich Sicherheit, Nebenwirkungen oder in der Fertigung von Produkten nach ihrer Vermarktung entdecken.

Darüber hinaus kann der Umsatz durch internationale und nationale Trends in Richtung Managed Care, Kostendämpfung im Gesundheitswesen sowie durch die Rückerstattungsrichtlinien von Drittanbietern und durch die Gesetzgebung zur Preisgestaltung und Kostenerstattung biopharmazeutischer Produkte beeinflusst werden.