Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

UCB.de Medien UCB Storys UCB Storys - Artikel Detail

Kein ODER mehr: Familie UND Beruf

  • Autor

    Zitat_Christa_Muller.1.PNG



    Christa_Muller_Bild.PNG

    Familie und Beruf lassen sich bei UCB gut miteinander verbinden. Dazu trägt der Betriebskindergarten „Mäuseturm“ kräftig bei. Seit der Eröffnung im Jahr 2003 werden bis zu 50 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu zehn Jahren täglich betreut und ermöglichen den Eltern somit einen guten Wiedereinstieg ins Berufsleben. Durch die flexiblen Betreuungszeiten kann jede Familie individuell entscheiden, ob das Kind 20 oder bis zu 45 Stunden pro Woche in der Einrichtung verbringt. Die Eltern profitieren zudem vom sehr guten Betreuungsschlüssel und wenigen Schließzeiten des Mäuseturms.

    Wie alles kam

    Im Jahr 2004 übernahm ich die Kindergarten-Leitung. Durch meine Zusatzqualifikationen und einen Auslandsaufenthalt in Australien war ich für diese Stelle optimal vorbereitet. Ich freute mich auf meine neuen Aufgaben und Herausforderungen. Denn im selben Jahr nahm die Zahl der Kinder durch Neuanmeldungen schnell zu, und wir konnten bald die dritte Gruppe eröffnen. Heute sind wir ein zwölfköpfiges Team und werden zusätzlich von drei FSJlern (FSJ= Freiwilliges Soziales Jahr) unterstützt. Da wir alle regelmäßig Weiterbildungen besuchen, wird viel Neues umgesetzt. Das bringt immer wieder frischen Wind in den Mäuseturm. Das ist wichtig, denn ich finde, Stillstand ist keine Option. Neu ist daher auch mein Angebot zur Familienberatung.  
                                        

    Unser Konzept

    Das pädagogische Konzept unserer Einrichtung basiert auf dem Ansatz, dass Kinder aktive Lernende und Forscher sind und jedes Kind einzigartig ist. Die Kinder unterscheiden sich von Geburt an durch ihre besonderen Merkmale, Eigenschaften und Neigungen. Sie sind neugierig, aufmerksam, interessiert, motiviert und verspüren von Anfang an einen starken Wissensdrang.

    „Nimm mich ernst, beziehe mich ein, beteilige mich, lasse mich teilhaben und mitwirken!“ Daraus ergeben sich für uns Erzieher/innen viele Fragestellungen: Welche Rolle gestehe ich dem Kind im Alltag zu? Wo und wie kann ich Kinder beteiligen? Bildung ist vor allem Selbstbildung. Deswegen ist es unsere Aufgabe, Kinder in ihren Bildungswegen zu unterstützen und von ihrer Sicht auf die Welt zu lernen. Das ist in vielen Bereichen im Alltag möglich z.B. werden Regeln gemeinsam erarbeitet, Aufgaben verteilt und das soziale Miteinander gefördert.

    Ein stärkenorientierter Blick auf das Kind mit humorvoller Nachsicht und optimistischer Aussicht unterstützen das Lernen. Ohne Fehler kein Lernen, ohne Optimismus kein Gelingen! Durch Lob, Anerkennung und eine positive Haltung wird das Kind motiviert und bleibt ein Leben lang neugierig und wissbegierig.

    Darüber hinaus ist es für unsere Arbeit im Mäuseturm wichtig, eine intensive Bindung zu den Kindern aufzubauen und Kinder „aufzurichten“ statt „zu unterrichten“! Der Schlüssel zur kognitiven Leistung und zum Lernerfolg ist die emotionale Bindung. Es gilt, die Herzen zu bewegen, denn ohne Herzensbildung gelingt keine Bildung. Wir investieren sehr viel Liebe und Zeit in unsere Bindungsarbeit. 

    Zitat_Oscar_Wilde.3.PNG






    Was zeichnet uns aus?

    Um den Kindern eine möglichst abwechslungsreiche und anregende Zeit zu bieten, nutzen wir gerne unser großes Außengelände. Auf über 5.000 qm können die Kinder spielen, schaukeln und toben. Wir haben mehrere Räume: den Kreativ- /Bau- und Buch-Raum sowie die Holzwerkstatt, die sich die Kinder nach eigenem Interesse aussuchen dürfen. Zudem bewirtschaften die Kinder unseren Garten und können im Sommer selber das Angebaute ernten. Die größeren Kinder klettern auch gerne im Baumhaus herum oder machen bei schönem Wetter einen Spaziergang zum Rhein.

    Was den Mäuseturm zu etwas ganz Besonderem macht, sind unsere Ziegen, die wir auf dem Gelände halten. Sie sind eine große Bereicherung für die Kinder, die meist aufgrund der eigenen Wohnsituation keine Tiere halten können. Bei der Verabschiedung der Eltern trösten die Ziegen manchmal einfach besser als Erzieher oder Freunde. Neben den Spielereien lernen die Kleinen aber auch, Verantwortung zu tragen, denn das Gehege muss gesäubert und die Ziegen gefüttert werden.

    Damit die musische Erziehung nicht zu kurz kommt, besucht uns einmal in der Woche eine Musiklehrerin und unterrichtet die Kinder sowie ab und zu eine Kunstpädagogin, mit der die Kinder tolle Projekte gestalten.

    Ich bin nun seit 14 Jahren im Mäuseturm tätig und blicke mit einem guten Gefühl auf diese Zeit zurück. Ich freue mich über die Entwicklung des Mäuseturms und wünsche mir viele weitere spannende und erfolgreiche Jahre mit den kleinen und großen Menschen in dieser tollen Einrichtung! 


    Kindergarten_gesamt.PNG










    Tags:
    Kategorie: